Spermidin – Zellverjüngung und Anti-Aging durch Autophagie

Es gibt wohl niemanden, der nicht gesund altern möchte und Forscher sind ständig bemüht, Substanzen auf die Spur zu kommen, die eine lebensverlängernde und gesundheitsfördernde Wirkung haben. Bisher konnte für das natürliche Polyamin Spermidin in Zellkulturen und bei Tieren eine lebensverlängernde Wirkung gezeigt werden aber nun konnte dieser Anti-Aging-Effekt von einem großen internationalen Forscherteam erstmals auch für den Menschen nachgewiesen werden.

Spermidin – eine körpereigene Substanz

Alle Zellen unseres Körpers enthalten Spermidin in unterschiedlichen Konzentrationen. Durch Sport kann der Gehalt erhöht werden jedoch mit zunehmendem Alter steht immer weniger davon zur Verfügung  In den 70er-Jahren wurde diese Substanz in der Samenflüssigkeit entdeckt – daher auch der Name.

Studienergebnis: 5 Jahre länger leben!

Spermidin regt die Selbstreinigung der Zellen an – ein Vorgang, der z.B. auch beim Fasten in Gang gesetzt wird und so die Zellen frisch und jung erhält. Diese Müllbeseitigung für den molekularen Schrott wird im Fachjargon „Autophagie“ genannt und diesen Fasten-Effekt können wir ohne zu hungern auch mit spermidinreichen Lebensmitteln und entsprechenden Nahrungsergänzungen erreichen. Davon sind die Professoren Frank Madeo und Tobias Eisenberg, sowie der Molekularbiologe Slaven Stekovic an der Uni Graz überzeugt. Ihr Forschungsschwerpunkt ist der „Einfluss der Nahrung auf die Gesundheit und den Alterungsprozess“. Sie fanden heraus, dass die vermehrte Aufnahme von Spermidin der Zelle signalisiert, den Selbstreinigungsprozess zu starten und so vor vermeidbaren Ablagerungen und vorzeitigem Altern schützt.

Dem gleichen Thema widmen sich auch die Kollegen an der Medizin Uni Innsbruck, die federführend zusammen mit den Forschern aus Graz sowie Forschern aus London und Paris im American Journal of Clinical Nutrition (AJCN) hierzu eine Studie veröffentlicht haben, die die bereits bekannte Wirkung von Spermidin nun erstmals auch beim Menschen nachweist. Die auf Daten von 829 ProbandInnen basierende Studie zeigt, dass diejenigen, die im 20-jährigen Beobachtungszeitraum viel Spermidin über die Nahrung aufgenommen hatten im Schnitt fünf Jahre länger lebten.

Spermidinreiche Lebensmittel sind z.B. Keimgemüse, Erbsen, Vollkornprodukte, Äpfel, Salat, Pilze, Nüsse, Kartoffeln oder gereifter Käse. Den höchsten Gehalt haben Weizenkeime (243 mg/kg), weshalb sich sowohl Weizenkeim-Feingranulat oder Spermidinkapseln mit Weizenkeimen als Nahrungsergänzung am besten eignen. Über die Ernährung ist jedoch nur schwer zu kontrollieren, wie viel Spermidin dem Körper letztendlich zur Verfügung steht. Die Kapseln enthalten eine definierte Menge an Spermidin und können so zu einer gezielteren Zufuhr beitragen. Damit ist sichergestellt, dass der Spermidingehalt auch im Alter auf einem konstanten Niveau gehalten werden kann.

Spermidin-Kapseln bei Demenz?

Die Erforschung der Wirkungen von Spermidin steht noch ganz am Anfang und weitere Studien sind erforderlich und geplant um die bisher guten Ergebnisse zu untermauern. In einer kleinen Studie an der Berliner Charité wurden Patienten Kapseln mit Spermidin aus Weizenkeimen verabreicht. Die Studienleiterin sagt zum Ergebnis: „Wir konnten zeigen, dass sich Gedächtnisleistungen bei Alzheimer-Risikopatienten bereits nach dreimonatiger Einnahme tendenziell verbessern, bei sehr guter Verträglichkeit der Kapseln.“

zum nächsten Kapitel >Wie Sie Ihren Insulinspiegel „flach“ halten

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist weizenkeime_300.jpg

Die beste Quelle für Spermidin sind Bio Weizenkeime, aus denen sowohl Bio Weizenkeim-Feingranulat als auch Bio Spermidin Kapseln hergestellt werden.

Eine auf Daten von 829 ProbandInnen basierende Studie über einen Beobachtungszeitraum von 20 Jahren zeigte, dass diejenigen, die viel Spermidin über die Nahrung aufgenommen hatten im Schnitt fünf Jahre länger lebten.

Links zu den Studien:

Higher spermidine intake is linked to lower mortality: Prospective population-based study. Kiechl S. et al. AJCN
http://dx.doi.org/10.1093/ajcn/nqy102

Spermidine in health and disease. Madeo F, Eisenberg T, Pietrocola F, Kroemer G. Science. 2018 Jan 26;359(6374).
http://dx.doi.org/10.1126/science.aan2788

Cardioprotection and lifespan extension by the natural polyamine spermidine.  Eisenberg T. et al., Nat Med. 2016 Dec;22(12):1428-1438, Epub 2016 Nov 14.
http://dx.doi.org/10.1038/nm.4222

Bezugsquellen