Schlussworte

Die wichtigste Schlussfolgerung aus der Beschäftigung mit dem Thema Gesunderhaltung ist für mich letztlich die, dass wir die Verantwortung für unsere persönliche Gesundheit nur selbst übernehmen können. Selbstverständlich gehört dazu
eine gesunde Ernährung mit möglichst vielen frischen Grundnahrungsmitteln, ausreichend Bewegung (nach Möglichkeit in der Natur), gesunder Schlaf und das Pflegen sozialer Kontakte.

Natürlich macht es nach wie vor Sinn, bei einer ernsthaften Erkrankung einen Arzt aufzusuchen – vorbeugend können wir jedoch eine Menge selbst tun! Und auch bei einer schulmedizinischen Therapie gibt es etliche Maßnahmen aus der Apotheke der Natur, die komplementärmedizinisch sinnvoll sein können.

Es ist mein Anliegen, Ihnen mit diesem Buch einen Leitfaden an die Hand zu geben, denn die Angebote auf dem Gebiet der Nahrungsergänzungen sind unüberschaubar geworden. Es soll Ihnen helfen bei Ihrer Entscheidungsfindung für Ihren persönlichen Gesunderhaltungs- oder Gesundungsplan.

Einen großen Anteil an dem Leid, dass wir erfahren, hat in unserer heutigen Zeit der Stress, dessen äußere Ursachen vielfältig sein können. Oft genug machen wir uns jedoch auch selbst das Leben schwer. Eine wesentliche Rolle spielen dabei unsere inneren Muster. Diese haben ihre Ursache in unseren Kindheitserfahrungen, in unverarbeiteten Traumas, in unserer Erziehung und Sozialisation. Bitte vergessen Sie daher nie:

Sie sind der wichtigste Mensch in Ihrem Leben!

Mir persönlich hilft es, verbindliche Termine mit mir selbst zu machen, die ich nutze, um mir meines Körpers bewusst zu werden. Wenn ich meine Füße, meine Hände, meinen ganzen Körper spüre und dabei bewusst atme, hilft mir das, etwas von dem zuzulassen, was in diesem Augenblick gerade Wirklichkeit ist. Die eigentliche Kunst dabei ist, diesen Terminen mit mir selbst die gleiche liebevolle Aufmerksamkeit entgegenzubringen, wie den Terminen mit Freunden oder Familie.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine allzeit gute Gesundheit und ein glückliches Leben.

Robert Schneider

zum nächsten Kapitel >Literaturverzeichnis und Quellenangaben

tropfen