Schwarzkümmelöl

Bereits seit mehr als 2.000 Jahren wird Schwarzkümmel im Orient als pfefferartiges Gewürz und Medizin verwendet. Auch heute noch streut man die schwarzen Samen, die im asiatischen Raum auch als „black onion seed“ („schwarzer Zwiebelsamen“) bezeichnet werden, ähnlich wie Sesam auf Fladenbrot.

Reines Schwarzkümmelöl wird in der Naturheilkunde und vermehrt in der evidenzbasierten Medizin als Heilmittel vor allem zur Linderung von Allergien, Neurodermitis und Psoriasis (Schuppenflechte) eingesetzt. Neben der Regulierung des Immunsystems ist es auch hilfreich bei Asthma, in Begleitung von Chemotherapien zur Milderung der Nebenwirkungen, bei Verdauungsproblemen, Bluthochdruck sowie in der Tiermedizin. In der indischen Heilkunde gilt es als bevorzugtes Mittel zur Linderung von Schwangerschaftsbeschwerden.

Untersuchungen der Inhaltsstoffe des Schwarzkümmelöls und ihrer Wirkungsweise bestätigen die jahrtausendealten Beobachtungen der antibakteriellen und antimykotischen Eigenschaften. Außerdem wirkt es entzündlichen und allergischen Prozessen entgegen. Es wurde sogar ein signifikant blutzuckersenkender Effekt festgestellt. Amerikanische Forscher haben den ersten wissenschaftlichen Bericht über die Anti-Tumorwirkung von Schwarzkümmelöl erstellt. Durch das Öl werden krankmachende Immunreaktionen unterbunden, welche Auslöser für viele chronische Krankheiten (von Akne über Heuschnupfen bis Krebs) sein können.

Man weiß heute, daß bei allergischen (atopischen) Erkrankungen die Synthese der Prostaglandine PGE1 und PGE2 aus Gamma-Linolensäure und Arachidonsäure gestört ist, wobei hier ein Enzymdefekt vermutet wird. Die für einen Allergiker notwendige, vermehrte Zufuhr von mehrfach ungesättigten Fettsäuren ist mit der normalen Ernährung nicht möglich. Bei wissenschaftlichen Untersuchungen in Deutschland (Dr. med. Peter Schleicher, München) wurde die Wirkung von ägyptischem Schwarzkümmelöl an über 600 Personen getestet. In 70 % der Fälle wird eine Ausheilung der allergischen Erkrankung (Stauballergie, Akne, Neurodermitis, Asthma, allgemeine Abwehrschwäche) bestätigt.

Schwarzkümmelöl sollte über einen Zeitraum von etwa 3 – 6 Monaten bei einer Dosierung von 2 x täglich 1 ml ( = 20 Tropfen) eingenommen werden. Zu Beginn der Einnahme kann gelegentlich leichtes Aufstoßen auftreten, das aber nach längerer Einnahmedauer verschwindet. Es wird häufig von einer spürbaren Besserung des Wohlbefindens bereits nach wenigen Tagen berichtet.[43]

zum nächsten Kapitel >Spirulina – mit Calcium-Spirulan gegen Viren

schwarzkuemmel

Beste Qualität hat kaltgepresstes Bio-Öl aus ägyptischen Schwarzkümmelsamen, die im trocken-heißen Klima Oberägyptens auf sandigen Böden gereift sind (Al-Baraka-Qualität).

Schwarzkümmelöl wird als Nahrungsergänzung empfohlen. Es ist gut verträglich und daher auch für Kinder geeignet. Es kann auch zum Kochen verwendet werden.

Schwarzkümmelöl ist auch zur äußerlichen Anwendung geeignet. Bei Hauterkrankungen wie Neurodermitis, Psoriasis aber auch bei Akne wird das Öl auf die Haut aufgetragen.

Bezugsquellen