MSM – organischer Schwefel

Methyl Sulfonyl Methan (MSM) ist die wichtigste Schwefelquelle, die uns die Natur zur Verfügung stellt. Untersuchungen und klinische Erfahrungen zeigen, dass MSM bei vielen Körperfunktionen eine wichtige Rolle spielt und bei einer Vielzahl von Erkrankungen therapeutisch wirksam ist.

Seit über 30 Jahren wird MSM untersucht und angewandt. Man kann es als Lebenswerk von Prof. Stanley W. Jacob bezeichnen, der als Direktor einer Schmerzklinik in Portland, Oregon, über 18.000 Patienten mit chronischen Schmerzen behandelt hat. Seine aufsehenerregenden Schlussfolgerungen veröffentlichte er erstmals 1999 in seinem Buch: „The Miracle of MSM: The Natural Solution for Pain“. Bei durchschnittlich 70 % seiner Patienten ließen die Beschwerden durch die Einnahme von MSM deutlich nach oder verschwanden vollkommen.[40]

Besonders hilfreich ist MSM bei Schmerzen, die durch Entzündungen in den Gelenken hervorgerufen werden.[41] Es hilft aber auch bei entzündlichen Darmerkrankungen
und lindert die allergischen Beschwerden bei Pollenbelastung. Da MSM auch Bestandteil der Produktion von Kollagen und Keratin ist, unterstützt es die Gesunderhaltung von Knorpeln, Haut, Haaren und Nägeln.

MSM kommt in allen lebenden Organismen vor und ist Bestandteil unserer täglichen Nahrung. Da es flüchtig ist, geht allerdings ein großer Teil bei der Verarbeitung
und Lagerung unserer Lebensmittel verloren. In Reinsubstanz ist es ein nahezu geruchloses, weißes, kristallines Pulver, das in Wasser oder Säften gut löslich ist. Aufgrund des bitteren Geschmacks werden jedoch bevorzugt Kapseln eingenommen. MSM ist frei von Nebenwirkungen und kann bedenkenlos über längere Zeit in größeren Mengen eingenommen werden. Bei Schmerzen wird empfohlen, vier bis sechs Gramm täglich einzunehmen (z.B. zwei Gramm morgens und zwei Gramm mittags vor den Mahlzeiten).

Organischer Schwefel ist in unserem Organismus von essentieller Bedeutung. Er ist Bestandteil der meisten Proteine wie z.B. der Aminosäuren Methionin und Cystein. Damit ist er praktisch in jeder Körperzelle enthalten. Er wird benötigt, um Enzyme, Antikörper und Glutathion (ein wichtiges Antioxidans), Heparin (zur Hemmung der Blutgerinnung) und Insulin herzustellen.

In den Zellmembranen bilden Schwefelbrücken flexible Verbindungen zwischen der Zellwand und dem umliegenden Bindegewebe. Ein ausreichendes Angebot an MSM hält die Zellen elastisch und erhöht die Durchlässigkeit der Zellmembranen. So können Nährstoffe sowie Sauerstoff besser und schneller aufgenommen und die Stoffwechselschlacken gründlicher ausgeschieden werden. Dies ist besonders bei der Entgiftung (Alkohol, Tabakrauch, Luftschadstoffe, Schwermetalleetc.) unseres Körpers wichtig.

MSM verhindert bzw. behebt das Aneinanderkleben der Erythrozyten (Geldrollenbildung), sodass das Blut mehr Sauerstoff aufnehmen kann. Die gleichzeitige Steigerung der Durchlässigkeit der Zellmembranen durch MSM bewirkt, dass die Zellen diesen Sauerstoff auch aufnehmen und dadurch mehr Energie produzieren können. Zu beachten ist, dass MSM eine blutverdünnende Wirkung hat – eine Medikation in diesem Bereich ist ggf. anzupassen.[42]

zum nächsten Kapitel >Schwarzkümmelöl

garlicGemüse, wie Bärlauch, Knoblauch und Zwiebeln enthalten organischen Schwefel.

Mit 150 Gramm im Körper eines erwachsenen Menschen ist MSM ein Mengenelement wie Calcium und Magnesium. Auch bei hoher Dosierung ist MSM nebenwirkungsfrei.

Da MSM den Zinkbedarf erhöhen kann, ist bei einer längeren Einnahme von MSM die zusätzliche Gabe von 15 mg Zink pro Tag sinnvoll. Die Einnahme des Zinks erfolgt am besten spätabends.

Eine Kombination mit Ester-C erhöht die Wirksamkeit von MSM!

Therapeuteninfo über MSM als PDF

Bezugsquellen für MSM organischen Ursprungs und mit dem höchsten Reinheitsgrad